Trailen im Überblick

Trailing kommt von “Mantrailing”
Hierbei wird eine Person anhand ihres Individualgeruchs vom Hund gesucht. Der Begriff stammt aus dem Englischen von “man” = Mensch und “trailing” = eine Spur verfolgen.

 

die formen

Der Hund bekommt eine Geruchsprobe des zu suchenden Haustieres (z. B. ein Speichelprobe) und folgt der Geruchsspur, das das Tier auf ihrem Weg hinterlassen hat. Der Individualgeruch setzt sich u. a. aus chemischen und biologischen Abbauprodukten des Tieres, wie Hormonen, Schweiß etc. zusammen.
Während der Suche differenziert der Hund all die Gerüche, die er aufnimmt, d. h. er unterscheidet, welcher Spur er folgen muss, um das gesuchte Tier zu finden. Hunde sind in der Lage, diesen Geruch auch noch viele Stunden und sogar Tage später auszumachen und zu verfolgen. Diese Form der Nasenarbeit ist eine ideale und artgerechte Auslastung für jeden Hund.
Wir bieten verschiedene Formen des Trailings, auch allgemein Suchhunde- oder Nasenarbeit genannt, für Einsteiger und Fortgeschrittene an. Mehr dazu unter “Die Formen des Trailings”.

 

Die Formen des Trailen:

  • PET Trailing: Hund und Hundeführer werden auf die Haustiersuche spezialisiert. Mit Einsatzfähigkeitsprüfung zum PETTRAILER.
  • Sport Trailing: für Hunde und Hundeführer, die Trailen als Hundesportart im Suchhunde-Amateurbereich betreiben möchten.
  • Therapie Trailing: für Themenhunde (z. B. Angst oder Agression) oder Hunde, die sich schlecht an den Menschen binden.
  • ManTrailing: hierbei werden Hund und Hundeführer von geprüften und einsatzfähigen Profis auf die Bewerbung in einer Rettungshundestaffel vorbereitet oder Suchhunde-Teams, die bereits in einer Staffel sind, fortgebildet.